Informatik-Frauen, GAEB-Männer und der Drachenfelsen

Bonn, 21. März 2011: Das Entwicklerteam des GAEB-Datenaustausches ist wie das Bauwesen durchaus ein Bereich, der sehr männerlastig ist. Die Hochschule in Furtwangen hat dafür gesorgt, dass dies wenigstens für eine Zeit aufgehoben wurde. Unter der Leitung von Prof. Dr. Bernardin Denzel haben 6 angehende Wirtschaftsinformatikerinnen das GAEB-Dokumentationstool für den Datenaustausch „TIGA“ ins Internet gebracht. Aber jetzt von Anfang an:

Während einer Sitzung der GAEB-Projektgruppe "Redaktion", die für die Fachdokumentation GAEB DA XML zuständig ist, wurde das Windows-Tool TIGA (Tool für die integrierte GAEB-Datenaustausch-Dokumentation) vorgestellt. TIGA ist ein Teilergebnis des Forschungsauftrags „Regulierung des zukünftigen Einsatzes des GAEB-Datenaustausches bei der Durchführung von Bauaufgaben öffentlicher Auftraggeber“. Dieser Forschungsauftrag wurde 2009 im Rahmen der Forschungsinitiative "ZukunftBau" des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) an den Forschungsnehmer MWM Software & Beratung GmbH aus Bonn vergeben.

TIGA-Präsentation in den beeindruckenden Räumlichkeiten des BBSR im BBR in Bonn
TIGA-Präsentation in den beeindruckenden Räumlichkeiten des BBSR im BBR in Bonn

Die GAEB-Projektgruppe „Redaktion“ schlug vor die in „TIGA“ abgestellte GAEB-Dokumentation im Internet frei zur Verfügung zu stellen. Dazu war es notwendig eine entsprechende Software zu programmieren. Der Sitzungsteilnehmer Thomas Dreyer von der Freiburger Softwarefirma badenIT GmbH stellte die Verbindung zur Hochschule Furtwangen her. Dort stellte sich ein kleines Team von Studentinnen des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Aufgabe, die Windows-Anwendung „TIGA“ zur Internet-Anwendung zu entwickeln. Vorgabe war u.a., dass die Darstellung der GAEB-Datenaustausch-Elemente in den wichtigsten 5 Internetbrowsern möglich wird.

Am 14. 2. 2011 fand im großen Sitzungssaal des BBSR im BBR (Bonn), in der die GAEB-Geschäftsstelle ansässig ist, die Projektübergabe statt. Begleitet von den 6 Studentinnen kam Prof. Denzel nach Bonn. Michael Alvermann, Leiter des Referates Bauwesen, Bauwirtschaft, GAEB im BBSR und zugleich Leiter der GAEB Geschäftstelle, begrüßte die Informatikergruppe und berichtete über die Aufgaben des GAEB und ihrer Geschäftsstelle. Herr Wilhelm Veenhuis, der im BVBS den Arbeitskreis Datenaustausch leitet, erläuterte die Bedeutung des Tools „TIGA“. Alle Anwesenden konnten sich live von der vollen Funktionsfähigkeit der neuen Internetanwendung überzeugen, die auf den Internetauftritten von GAEB und BVBS veröffentlicht werden soll. Damit steht in Kürze die GAEB-Datenaustausch-Dokumentation allen Interessierten zur Verfügung.

Von links nach rechts: Herr Goitowski (BBSR, GAEB-Gst.), Herr Prof. Denzel, Frau Gehring, Frau Unmuth, Frau Mutuliga, Frau Tropcic, Frau Rheiner, Frau Röderer und Herr Veenhuis (BVBS)
Von links nach rechts: Herr Goitowski (BBSR, GAEB-Gst.), Herr Prof. Denzel, Frau Gehring, Frau Unmuth, Frau Mutuliga, Frau Tropcic, Frau Rheiner, Frau Röderer und Herr Veenhuis (BVBS)

Nachdem die Studentinnen sich bei der Beschäftigung mit dem GAEB-Datenaustausch schon mit dem Bauwesen auseinandersetzen mussten, wurde das praktische Bauwissen nun noch weiter vertieft. Herr Veenhuis lud die Damen auf den Drachenfelsen ein. Dort befindet sich eine der zurzeit interessantesten Baustellen in Deutschland: Auf dem 321 m hohen Berg erfolgt der Abriss des alten Cafes, ein nicht sehr ansehnliches Betongebäude aus den 70er Jahren. Hier wird Platz gemacht für ein Aussichtsplateau. Der Weg von Königswinter zum Gipfel wurde mittels der seit 1883 betriebenen Zahnradbahn zurückgelegt. Die maximale Steigung beträgt dabei immerhin 20%. Der Abriss und die Felssicherungsmaßnahmen waren im vollen Gange. Selbstverständlich haben die dort zuständigen Büros und ausführenden Firmen ihre Leistungsverzeichnisse per GAEB-Dateien ausgetauscht.

„Rund um den GAEB wird viel Arbeit von ehrenamtlichen Helfern geleistet“ erklärte Wilhelm Veenhuis. „Wir freuen uns über die Unterstützung der Hochschule Furtwangen und hoffen einen praktischen Beitrag für die Ausbildung der Informatikerinnen geleistet zu haben.“

Kontakt:

MWM Software & Beratung GmbH
Herr Wilhelm Veenhuis
Combahnstraße 43
53225 Bonn
Telefon: 0228 400680
info@mwm.de
www.mwm.de


Über MWM

MWM entwickelt seit über 18 Jahren Software für die Bauwirtschaft. Schwerpunkte sind Lösungen im mobilen Baubereich und Entwicklungen für die BAU-IT-Standards GAEB und REB.
Zurzeit sind über 10.000 Lizenzen im Einsatz. Beispielsweise wurde der Berliner Hauptbahnhof mit MWM-Libero abgerechnet.